Donnerstag, 17. Juni 2010

So nicht, Herr Präsident!



Gestern hat mein Sohn bei den Bundesjugendspielen eine Ehrenurkunde erstritten.
Einmal abgesehen von der Tatsache, dass es sich bei dieser Veranstaltung zumeist um ein freudloses, für viele Schüler quälendes und demotivierendes Ereignis handelt, das mit "Spielen" so gar nichts zu tun hat, zeigt sich nun erst an diesen Bundesjugendspielen das ganze schreckliche Ausmaß des Rücktritts unseres Bundespräsidenten:
Es gibt keine Ehrenurkunde für meinen Sohn!
Umsonst alle Mühe und Anstrengung!
Und warum das?
Weil unsere Bildungsbürokraten beschlossen haben, dass eine Ehrenurkunde mit der Unterschrift eines Exbundespräsidenten nicht mehr vergeben werden darf und eine Urkunde mit der Unterschrift des Interimsbundespräsidenten schon gar nicht der hohen Bedeutung der Bundesjugendspiele gerecht werde.

Ich möchte unserem Expräsidenten zurufen: "Sehen Sie, Herr Köhler, was Sie da angerichtet haben? Keine Ehrenurkunde für meinen Sohn, wie soll es jetzt weitergehen?"

Wahrscheinlich ist ihm das egal, aber so etwas darf nicht noch einmal passieren.
In Zukunft darf ein Bundespräsident erst nach den Bundesjugendspielen zurücktreten, sonst kriegt auch er keine (Entlassungs)urkunde.

1 Kommentar:

  1. Das so etwas überhaupt möglich ist... Meine Güte, den Kids ist doch egal, welcher langweilige Erwachsene da seine Unterschrift druntergesetzt hat.

    AntwortenLöschen