Mittwoch, 18. Februar 2009

Alles nur Schein

Heute gab's mal wieder Woyzeck!!!
Die Kanonmächtigen lassen nicht nach: immer wieder Woyzeck.
Der geplagte Lehrkörper kommt sich vor, als habe er, ähnlich wie der arme Woyzeck, seit Jahren nur Erbsen gegessen, immer das gleiche Literaturmenü in der Oberstufe.
Über die Beschränktheit dieses Procederes werde ich mich später mal auslassen.



Aber heute haben die Schüler mal wieder etwas Salz in die (Erbsen)Suppe gegeben, schön!

Aufgefallen war die Meinung Büchners, Bildung sei doch nur eine angehäufte Äußerlichkeit.
Nachdem einige Schüler die Verwertbarkeit dieser These im Hinblick darauf getestet hatten, dass damit ja, sozusagen mit Hilfe eines berühmten Dichters, die Hausaufgaben für morgen nun obsolet seien, ergab sich ein amüsantes Gespräch.

Die Schüler berichteten, wie vor allem Lehrer Büchners Auffasuung bestätigten, indem sie z.B. auch noch die dümmste Banalität mit einem lateinischen Zitat aufmotzten, die langweiligsten und überholtesten Inhalte noch damit retten wollten, indem sie drohten, dass dies auch schon die Alten Griechen so gemacht hätten.
Auch wir Deutschlehrer fallen in dieser Hinsicht bei Schülern auf:
"Jedem Anfang wohnt ein Zauber inne", heißt: Jetzt kommt was Neues, das genauso langweilig ist wie das Vorige.
"Das also war des Pudels Kern", bedeutet: Richtig, aber nur wenn der Lehrer es gesagt hat, für eine Schülerantwort kann kein Goethe-Zitat verschwendet werden.

Ja so gab es noch viele Beispiele, was die Aktualität von Büchners Werk schon in dieser Stunde klar machte.
Mal schauen, wie wir da jetzt die Kurve kriegen.

Kommentare:

  1. Ein Hinweis in Hokeys Blog "kreide fressen" hat mich hierher geführt. Und dieser Beitrag nun, genauer: der Vergleich der Erbsendiät Woyzecks mit der Literaturdiät der Deutschlehrer, hat mich nun dazu gebracht, meinem Feedreader diese Adresse mitzuteilen.
    Was mir außerdem noch gefällt, ist der Tag "Schöner Beruf" ;-)
    Ich bin mir nicht ganz sicher, was die Reaktion "weiterdenken" bedeuten soll, aber ich hab's mal angehakt, da der Beitrag mich zum "Weiterdenken" veranlasst.
    Schöne Grüße
    Peter (rip)

    AntwortenLöschen
  2. Das wäre dann soetwas wie eine "Erbsensolidatität" und wird dankbar angenommen.
    Ja, und weiterdenken kann nie schaden, wer auch immer es tut.
    Gruß, Mephisto

    AntwortenLöschen
  3. ..."Erbsensolidarität".....
    mann, mann, mann...

    AntwortenLöschen
  4. Tja, da hat das Soldatische in Woyzeck durchgeschlagen ;-)

    AntwortenLöschen
  5. "Dantons Tod":

    Revolutionsplatz:
    Lucille ruft am Fuße der Guillotine: "Es lebe der Königliche Untergrund!"

    Sie wird verhaftet.

    AntwortenLöschen
  6. @Antonius:
    lieber fest verhaftet im "Pädagogischen Untergrund" und anstatt der Guillotine den Wahnsinn vor Augen.
    Gruß, Mephisto

    AntwortenLöschen